FLUSS.

Nachhaltige Vorteile

Eine Stadt geht zum Rhein

„Eine Stadt geht zum Rhein“ lautet die Devise, die die Stadt Neuenburg am Rhein mit der Landesgartenschau 2022 verfolgt. Denn die in diesem Zusammenhang geplanten städtebauliche Veränderungen werden eine Verbindung zwischen Stadt, Land und Fluss schaffen. Die Grünflächen am Rhein werden neugestaltet und verwandeln sich so zum Treffpunkt für Naturliebhaber aus nah und fern.

Die Rheinterrasse als Hauptelement der Landesgartenschau 2022 Neuenburg am Rhein schließt an die Parkanlage der Rheingärten an und zieht ein Band zwischen Stadt und Rhein. Drei aufwendig gestaltete Gärten zu den Themen Zähringerstadt, Rhein und Schwarzwald zieren die 665 ­Meter lange und 35 Meter breite Parkpromenade. Für florale Vielfalt sorgt das Wechselspiel zwischen berankten Laubengängen, ­farbenfrohen Blütenwogen und Ra­senflächen. Sitzmöglichkeiten unter Schattendächern und ein großflächiger Spielplatz fügen sich als urbane Elemente in den natürlichen Raum ein und begleiten das gemütliche ­Flanieren am Rhein. Und für den kleinen Hunger zwischendurch stehen Einkehr­möglichkeiten mit Blick aufs Wasser zur Verfügung.

Die Umgestaltungen am Rheinufer haben mit dem integrierten Rheinprogramm (IRP) des Landes Baden-Württemberg bereits begonnen. Das IRP dient dem Schutz vor Hochwasser unter der Nutzung der renaturierten Auenlandschaft als Rückhalteraum für steigende Wassermassen. Das mit einer Freilichtbühne aus Granitsteinquadern bestückte Gelände ­bietet einen multifunktionalen Veranstaltungsbereich. Naturverträgliche Sport-und Erholungseinrichtungen wie Liegewie­sen, Anlegestellen für Kajaks und Kanus sowie eine ­Aussichtsplatt­form machen den Rhein für Bürger und Besucher wieder zugängig und erlebbar.